GOLFPLATZPFLEGE

Steinchen im Bunker

Mit der Maschine wird den Spielverderbern der Kampf angesagt

Der Ball landet im Bunker – das ist für jeden Golfer stets eine ärgerliche Angelegenheit. Und das gilt erst recht, wenn das Sandhindernis auch noch verunreinigt ist. Wenn sich etwa hineingewehte Blätter und Zweige oder kleine oder größere Steine im feinen Quarzsand finden. Zumindest letztere tun keinem Schläger gut und erschweren natürlich auch das Spiel.

Da gilt es also schnell Abhilfe zu schaffen. Laub und kleine Äste lassen sich in der Regel mit dem Bläser entfernen. „Bei Steinen müssen wir mit der Maschine ran und den Sand richtig durchsieben“, weiß Florian Clute, Sommerfeld-Bereichsleiter Golfplatzbau und Renovation zu berichten. Mit dem BC 1000 von Budde nutzt er ein leicht zu handhabendes Gerät, das eine kostengünstige und effiziente Reinigung ermöglicht.

Aber wie kommen die störenden Kiesel überhaupt in den Bunker? Florian Clute nennt mehrere Ursachen: „Manche brechen von der Kante ab, andere frieren im Winter aus dem Untergrund hoch.“ Möglich ist auch, dass infolge eines größeren Regengusses der Sand auch gern mal weggespült wird. „Dann bleiben eben nur noch die Steinchen. Und die müssen raus.“