SYSTEM SOMMERFELD – RENOVATION TEIL 1

Gezielte Bodenbelüftung

Der Schlitzlockerer – eine Eigenentwicklung aus dem Hause Sommerfeld

 

Grünflächen auf Sport- und Golfplätzen müssen übers Jahr extremen Belastungen standhalten. Damit der Boden trotzdem seine funktionellen Eigenschaften behält, sorgt die Sommerfeld AG für eine gute Bodenbelüftung. Für eine professionelle Aerifizierung ist nicht nur langjährige Erfahrung vonnöten, sondern auch das richtige Gerät. Unser ausführlicher regenerationstechnischer Maßnahmenkatalog umfasst die unterschiedlichsten Vorgehensweisen zur Bodenlockerung, doch nicht jede ist für alle Verdichtungsfälle des Untergrunds gleichermaßen geeignet. Deshalb tüftelte die Sommerfeld AG schon früh an einer Reihe von Gerätschaften. Für Belüftungsarbeiten bis 13 Zentimeter wurde schon vor etlichen Jahren der „Schlitzlockerer“ entwickelt, der bis heute eingesetzt wird.

Auf frequentierten Spielbahnen kommt es regelmäßig zu Bodenverdichtungen. Zudem bildet sich Filz durch liegenbleibende Biomasse. Der Schlitzlockerer durchsticht den Filz und der eingearbeitete Sand sorgt für eine Lockerung und Abmagerung des Bodens.

Seine Funktionsweise ist schnell erklärt: Zwei Reihen hintereinander gelagerte Sternscheiben laufen über den Boden und bilden dabei konische Taschen im Untergrund. Dank des im Gerät verbauten Rüttelmechanismus entsteht eine Unwucht, durch die die Meißel in den Boden gedrückt werden. Die Taschen werden durch die Vibration vergrößert. Im Anschluss wird Sand auf der Fläche ausgebracht und in die Taschen geschleppt. Das Absanden der Fläche sorgt schließlich für eine luft- und wasserdurchlässigere Beschaffenheit des Bodens.

Getreu dem Leitsatz „Jede Sportrasenfläche ist so gut wie ihre Grasnarbe“ bedarf es einer gezielten Pflege des frequentierten Untergrunds, damit die intensive Nutzung nicht zu einer langfristigen Schädigung des Bodens führt. Lockerungsarbeiten sind aber nicht gleich Lockerungsarbeiten. Anders als etwa in der Landwirtschaft arbeiten wir auf sportlich genutzten Grünflächen auf einer bereits bestehenden Grasnarbe, die es unter allen Umständen zu erhalten gilt. Die Maßnahmen müssen deutlich sensibler erfolgen, damit der Rasen nicht beschädigt wird und zügig wieder bespielbar ist.

Wie oft Lockerungsarbeiten notwendig sind, hängt stark von der Beschaffenheit des Bodens ab. Je bindiger der Boden, z.B. durch einen hohen Schluff- oder Lehmanteil, desto mehr neigt er bei hoher Frequentierung zur Verdichtung. Vor allem Fairways sind betroffen. Die Grüns werden nach Normen der United States Golf Association (USGA) und der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau (FLL) technisch aufgebaut und bestehen somit aus verschiedenen, besonders durchlässigen Schichten, die Belüftung und Wasserablauf von vornherein sicherstellen.

Seit der Entwicklung des Prototyps haben wir den Schlitzlockerer und unsere weiteren Aerifizierungsgeräte fortlaufend an Lernprozesse angepasst und mit den neuesten technischen Möglichkeiten weiterentwickelt. Es gibt am Markt viele unterschiedliche Geräte. Die Kunst ist es, zu wissen, welches System bei welcher Bodenbeschaffenheit eingesetzt werden sollte. Die Sommerfeld AG hat eine Reihe von Systemen selbst entwickelt und kennt diese somit in- und auswendig. Dennoch ist es unerlässlich, sich vor dem Einsatz einer Sondermaßnahme in einer persönlichen Begehung ein Bild vor Ort zu verschaffen und dann in Absprache mit dem Platzbetreiber zu entscheiden, mit welchem Gerät sich der größtmögliche Effekt erzielen lässt.