„Golf&Natur“

Seit 2009 durchgehend „Gold“

Der Achimer Golfclub ist eine Vorzeigeanlage von „Golf & Natur“

Als der Achimer Golfclub 1993 gegründet wurde, gab es heftigen Gegenwind von Umweltverbänden und Teilen der Lokalpolitik. Ein „Natur-Monster“ werde erschaffen, hieß es. Penibelste Auflagen galt es daher beim Bau zu beachten, weswegen erst 1998 der erste Golfball abgeschlagen wurde. „Aufgrund dieser Gründungshistorie ist in der DNA des Clubs verwurzelt, unseren Sport immer im Einklang mit der Natur ausüben zu wollen“, sagt Club-Manager Thomas Schmidt. Also hoben die Achimer direkt die Hand, als der Deutsche Golf Verband (DGV) 2005 das Programm „Golf & Natur“ ins Leben rief (siehe Interview nächste Seite). Bereits 2006 erhielt man das „Bronze“-Zertifikat, seit 2009 ist es durchgehend „Gold“.

Und immer noch betreiben die Achimer gerne den Aufwand, den 48-seitigen Anforderungskatalog des Verbandes – tatkräftig unterstützt von der Sommerfeld AG – zu erfüllen. „Das bringt uns Rechtssicherheit“, so Schmidt. All die Dokumente zu Pflanzenschutz, Wasserläufen, Genehmigungen, Fristen etc., die vielerorts in der hintersten Ecke des Büros liegen, sind in Achim dank „Golf & Natur“ feinsäuberlich abgelegt. „Damit haben wir eine tolle Dokumentation und alle relevanten Unterlagen stets zur Hand.“

Hinzu komme der Marketingaspekt: Für Clubs, die Golfsport eher mit „stadtnah und schnell“ bewerben, ist das weniger relevant. Aber für Anlagen, auf denen sich – wie in Achim – Fuchs und Hase im Vogelgezwitscher gute Nacht sagen, ist das Siegel sehr hilfreich. Daher präsentiert der Golfclub es von der Webseite bis zu den Wegweisern auf der Anlage überall – und unterstreicht damit die naturnahe Ausrichtung. „Für uns perfekt, da wir so ein Zeichen nach innen und außen setzen können, wie wir hier in Achim Golfsport sehen und betreiben.“

Das haben mittlerweile übrigens auch Kritiker von einst verstanden: Von einem Natur-Monster spricht keiner mehr – eher von einem monstermäßig schönen Paradies für Flora und Fauna.