GOLFPLATZPFLEGE

Gegen das große Fressen

Nematoden helfen bei Befall durch Tipula-Larven

Man kennt sie schon seit Jahren, nun ist die Population der Tipula-Larven noch einmal angestiegen. Schuld ist vor allem die zunehmende Trockenheit in vielen Regionen. Die Schnaken suchen sich Ausweichquartiere in feuchten Gebieten – und das sind natürlich auch gut gepflegte Golfanlagen. Und hier richten sie dann ordentlich Schaden an, weil sie sich von den Graswurzeln ernähren. Folge: Der Rasen verfärbt sich gelbbraun und stirbt ab. Noch viel schlimmer ist jedoch, dass die Verfärbungen zum Beispiel Krähen anlocken können, die häufig auf der Suche nach den Larven die Grasnarbe zerpflücken.

Zur Bekämpfung der Larven werden bevorzugt Nematoden eingesetzt. Diese Fadenwürmer befallen die Tipula-Larven und töten sie indirekt ab. Je feuchter der Boden, desto besser für die Nützlinge. Aufgrund der veränderten klimatischen Bedingungen weichen die Entwicklungszyklen der verschiedenen Schnakenarten vom bisherigen Raster ab. Der genaue Bekämpfungs-Zeitpunkt ist somit keiner Regel mehr unterworfen, sondern vom Zeitpunkt der Ablage abhängig.