Eine Familie im Familienunternehmen

Eine Familie im Familienunternehmen

Vier Pacholkes zähl(t)en zum Sommerfeld-Team – teils seit mehr als drei Jahrzehnten

 

Okay, eine Familie wird immer noch etwas prägender für die Geschicke der Sommerfeld AG sein, schließlich trägt das Unternehmen ihren Namen. Aber auch die Familie Pacholke hat so einige Kapitel der Firmengeschichte mitgeschrieben. Und das, um im Bild zu bleiben, gleich in vier verschiedenen Handschriften – nämlich denen von Anita, Erich, Peter und Patrick Pacholke. Ein Jahr, nachdem ein gewisser Severiano Ballesteros das Masters gewonnen hatte, trat Anita Pacholke bei der Sommerfeld AG ihren (Teilzeit-)Dienst im Büro an: 1984. „Telefon, Ablage und Rechnungen mit der Schreibmaschine schreiben“, erinnert sich die heute 64-Jährige lachend an ihre erste Zeit zurück. Mit den Jahren löste der Computer die Schreibmaschine ab, das Smartphone das Drehscheiben-Telefon, der USB-Stick den dicken Ordner – doch Anita Pacholke blieb, wo sie war, und sorgt seit nunmehr 36 Jahren für Ordnung und Organisation im Büro. „Und ich kann mit Fug und Recht sagen, dass ich mich in all den 36 Jahren hier stets sehr wohlgefühlt habe.“

Ein Satz, den ihre Brüder Erich Pacholke (69), der vor seinem Renteneintritt in der Sommerfeld-Werkstatt tätig war, und Peter Pacholke so unterschreiben würden. Letzterer begann bei der Sommerfeld AG, als der junge Nick Faldo in Augusta triumphierte: 1989. Eingestellt als Gärtner kümmerte sich Peter Pacholke anfangs vom Fairway bis zu Pflasterarbeiten auf zahlreichen Golf- und Sportplätzen im ganzen Land eher ums Grobe. Das änderte sich mit wachsender Erfahrung: In der Fertigstellungspflege war und ist der heute 60-Jährige für die Feinheiten auf Grüns und an Abschlägen zuständig – heute im Tegernseer Golf-Club Bad Wiessee. Eine Erfahrung, die er dabei gemacht hat: „Keine Angst vor dem Braun – denn nach braun kommt grün.“ Zumindest dann, wenn man weiß, wie’s geht. „Über die Jahre lernt man da so einige Tricks“, sagt Pacholke über das Zusammenspiel von Sonne, Wasser und Dünger, das den Rasen ergrünen lässt.

Dieses Expertenwissen hat das Sommerfeld- Urgestein nur zu gerne an die nächste Generation weitergegeben – in Person seines Sohnes Patrick. Der suchte 2011 nach der Zeit bei der Bundeswehr
eigentlich nur einen Job, um Geld für den Führerschein zu verdienen, ging letztlich aber mit seinem Vater mehrere Monate auf Montage – und fand Beruf und Berufung. Mittlerweile ist er seit einigen Jahren Greenkeeper auf der Anlage des Golfclubs Schloss Reichmannsdorf in der Nähe von Bamberg.

An die Montage-Zeit mit seinem Vater erinnert er sich gerne zurück. „Das war wirklich sehr lehrreich“, erzählt der 28-Jährige. Vor allem die Genauigkeit seines Vaters ist ihm in bester Erinnerung und hat ihn geprägt: „Bei ihm muss alles immer auf den Millimeter genau sein“, erzählt Patrick Pacholke. Mit dieser Einschätzung konfrontiert, lacht sein Vater und sagt: „Das stimmt schon, ich bin da wirklich sehr akkurat unterwegs.“ Bester Beleg dafür ist der Spitzname, den Peter Pacholke sich in seinen mehr als drei Jahrzehnten bei Sommerfeld erarbeitet hat, der da lautet – Millimeter-Peter.